Lost in repetition, 2018, Acrylfarben auf Wänden, 1400 x 255 x 360

Die wiederholende Geste einer von einer Hand im Raum erzeugten Bewegungsspur ist Grundelement der Arbeit „Lost in Repetition“, die im Pavillon des Milchhofs entstand. Eine sich wiederholende Bewegung der Hand im Raum war für die Raumarbeit „Lost in Repetition“ konstituierend. Die Unmöglichkeit der Wiederholung in der Malerei wurde hier zur Methode. Die Raumarbeit folgt dem Wunsch nach Wiederholung einer händischen Gestik und das Unbehagen darüber, das entsteht, wenn die Unmöglichkeit der Unternehmung festgestellt wird. Ein erneuter Versuch und alle anderen Versuche, die noch kommen, enden in einem Verlorensein. Ein sich - Verlieren in einem es Versuchen - Wollen, das lustvoll werden kann. „Lost“ ist sowohl positiv als auch negativ aufgeladen. “Lost in Repetition“ ist eine Suche nach einem unmittelbaren Ausdruck von Malerei durch den bewegten Körper, der im Innenraum des Milchpavillons verortet war. Eine malerische Handlung erzeugt Spuren. Farbe wird in Liniengebilden aufgetragen und partiell illusorisch weggenommen, indem eine weiße Farbfläche mit Wandfarbe aufgetragen wird. Es ist faszinierend, wie durch eine sehr einfache malerische Interaktion eine Verunsicherung entsteht über den Ursprung der Spur, wenn Teile der Spur verwischt oder „ausradiert“ werden. Die Weißflächen werden innerhalb des Radius der Hand, im Verhältnis des Körpers zum Raum aufgebracht. Sie bilden weiße Flächen innerhalb der Farbe, wie Löcher. Die farbigen Formen scheinen zu splittern und auseinanderzustreben.
/
1 of 68